Solarmetropole Ruhr - Förderungen

Um den Klimaschutz weiter zu stärken, beteiligt sich die Stadt Gladbeck seit gut vier Jahren als Pilotkommune an der Ausbau-Initiative 'Solarmetropole Ruhr' des Regionalverbandes Ruhr (RVR).

Der RVR hat zusammen mit dem Handwerk Region Ruhr die Ausbau-Initiative 'Solarmetropole Ruhr' ins Leben gerufen, um in mittlerweile 21 Pilot-Kommunen mit der Erschließung des großen Solarpotentials der Region zu beginnen. In der Metropole Ruhr sind von den knapp 2,5 Millionen Gebäudedächern gut 1 Million gemäß der Sonneneinstrahlung für eine solare Nutzung geeignet - bisher gibt es in der Region allerdings erst ca. 42.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen.

Unterstützt wird dieses Vorhaben durch Veranstaltungen und verschieden Sonderaktionen wie Fördermittelbereitstellung. Nachfolgend finden Sie Veranstaltungshinweise und bestehende Fördermöglichkeiten sowie entsprechende Antragsformulare: https://solarmetropole.ruhr/veranstaltungen/

Dauerhaft gefördert werden PV-Anlagen und Batteriespeicher in den InnovationCity-Quartieren 'Stadtmitte' und 'Brauck-West / Butendorf'. Entsprechende Antragsunterlagen finden Sie hier.


HINWEIS:

Beide nachfolgend aufgeführten Förderungen sind derzeit ausgeschöpft und es können daher zum jetzigen Zeitpunkt keine neuen Förderanträge dafür gestellt werden. Gegebenenfalls werden demnächst weitere Fördermittel bereitgestellt, sodass wir dazu raten, diese Website alle paar Tage neu zu besuchen oder uns bei Bedarf und Interesse zu kontaktieren. Die Fördergelder innerhalb des Innovation-City Sanierungszuschusses in den Quartieren Stadtmitte und Brauck-West/Butendorf sind davon nicht betroffen!


Aktionsförderungen:

Förderung von PV-Anlagen auf Einfamilienhäusern

Die Stadt Gladbeck kann nun auch in diesem Jahr durch zusätzliche Fördermittel der Landesregierung aus der sogenannten „Billigkeitsrichtlinie“ wieder 20 PV-Anlagen für Wohngebäude stadtgebietsweit, auch außerhalb der oben genannten IC-Quartiere, fördern. Wir haben Ihnen dazu als Unterstützung zwei Listen zu Handwerksbetrieben bereitgestellt.

Weitere Handwerker sowie den Solarpotentialrechner finden Sie weiterhin auf www.solarmetropole.ruhr. 

Weitere Informationen zur Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur hat die EVNG auf dieser Website bereitgestellt. 

Die Antragsunterlagen zur Sonderaktion können Sie folgend herunterladen.

 

Förderung von Stecker-Solaranlagen für Mieter:innen

Die Stadt Gladbeck fördert im Jahr 2022 in einer weiteren Sonderaktion 10 Stecker-Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet außerhalb der InnovationCity-Förderquartiere. Gladbecker Bürger:innen können hierfür nun einen 150 Euro-Zuschuss bei der Umweltabteilung beantragen. Den Zuschuss wird es ab dem 01. April 2022 geben.

Der Fokus der Aktivitäten im Rahmen der Ausbau-Initiative lag bisher auf Dächern von Einfamilienhäusern und Unternehmen. Die Partizipation von Mehrfamilienhausbewohner:innen an der Energiewende ist unter den aktuellen Rahmenbedingungen sehr schwierig und wird nur vereinzelt, zum Beispiel in sogenannten Mieterstromprojekten, umgesetzt. Einen einfachen, wenn auch zunächst kleinen Schritt Mehrfamilienhausbewohner:innen an der Nutzung der Sonnenenergie zu beteiligen, stellen sogenannte Stecker-Solargeräte bzw. Balkon-Solarmodule dar.

Eine solches Stecker-Solargerät besteht aus bis zu zwei Standard-Solarmodulen inklusive Wechselrichter und kostet etwa 350 bis 1.000 €. Es ist also deutlich günstiger als eine klassische Photovoltaikanlage. Der mit dem Stecker-Gerät erzeugte Strom kann von verschiedenen Haushaltgeräten wie zum Beispiel Fernseher, Kühlschrank und Waschmaschine genutzt werden. Dadurch dreht sich der Stromzähler langsamer und die Stromrechnung vom Energieversorger fällt niedriger aus. Sie tun jedoch nicht nur für Ihr Portemonnaie etwas Gutes, sondern auch für die Umwelt: durch die Nutzung der Sonnenenergie können Sie nachhaltig Ihren CO2-Ausstoß senken.

Wichtig ist eine verschattungsfreie und sichere Aufstellung bzw. Anbringung des Stecker-Solargeräts auf dem Balkon oder der Terrasse. Und das Schöne ist: die Solarmodule funktionieren in der Regel störungsfrei mindestens über einen Zeitraum von 20 Jahren und können bei einem Umzug mitgenommen und woanders montiert werden.

Ihr persönliches Balkonsolarmodul können Sie für Ihren Haushalt mit dem Stecker-Solar-Simulator der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin darstellen: https://solar.htw-berlin.de/rechner/stecker-solar-simulator/

Eine Checkliste „Schritt für Schritt zum Stecker-Solargerät“ und viele weitere Informationen bietet die Internetseite der Verbraucherzentrale NRW. Zudem wird am 7. Juni 2022 von 18-20 Uhr eine Online-Veranstaltung des RVR zusammen mit der Verbraucherzentrale NRW durchgeführt. Ein Photovoltaik-Experte erläutert dabei alles Wissenswerte rund um die Stecker-Solargeräte und beantwortet Ihre Fragen. Ab sofort können Sie sich hier anmelden.

Weitere Informationen zur Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur hat die EVNG auf dieser Website bereitgestellt.

Die Unterlagen zur Sonderaktion „Förderung von Stecker-Solargeräten bzw. Balkon-Solarmodulen“ können Sie folgend herunterladen.


Datenschutzhinweise

Die Datenschutzhinweise zu beiden Förderungen können folgend eingesehen bzw. heruntergeladen werden.


Ihre Ansprechpartner:innen

Für weitere Informationen rund um die Solarmetropole Ruhr stehen Hr. Jörg Piontek-Möller und Hr. Marian Osterhoff aus der Umweltabteilung der Stadt Gladbeck bereit.


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Logo des Aktionsbündnisses Für die Würde unserer Städte
Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Instagram
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht