Übernahme von Bürgschaften durch die Bürgschaftsbank NRW

Stand: April 2013

Neu: ExpressBürgschaft - das neue Angebot der Bürgschaftsbank NRW

Ab April dieses Jahres bietet die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen Hausbanken die Möglichkeit, in einem schlanken und schnellen Verfahren Bürgschaften für ein Kreditvolumen von maximal TEUR 125 auf elektronischem Weg zu beantragen. Bei Erfüllung einiger weniger Voraussetzungen wird die Bürgschaftsentscheidung, alleine basierend auf den Angaben der Hausbank, in der Regel in spätestens fünf Arbeitstagen getroffen.

Ziel und Gegenstand

Die Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen übernimmt zur Förderung mittelständischer Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Angehöriger freier Berufe in Nordrhein-Westfalen Bürgschaften zur Besicherung von Krediten und Avalen, sofern und soweit diese nach den jeweils gültigen Regeln der Europäischen Union für staatliche Beihilfen ( KMU- bzw. De-minimis-Regelungen ) gewährt werden können.

Antragsberechtigt sind

  • kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des Gartenbaus, Baumschulen und Landschaftsgärtnereien,
  • Personen, die mit Hilfe des zu verbürgenden Kredits ein entsprechendes Unternehmen gründen oder sich an einem solchen beteiligen wollen,
  • mittelständische Einkaufs-, Fertigungs- oder Liefergenossenschaften oder ähnliche andere Zusammenschlüsse in der Form juristischer Personen,
  • Angehörige der Freien Berufe und
  • Bauträger, sonstige Bauherren und Erwerber, wenn und soweit die zu erstellenden gewerblichen Räume für den begünstigten Personenkreis bestimmt sind.

Voraussetzungen

Der Antragsteller muss sachlich und persönlich kreditwürdig sein.

Bürgschaften werden i.d.R. nur übernommen, wenn sonstige Sicherheiten nicht oder nicht im erforderlichen Umfang zur Verfügung stehen.

Kredite, die bereits vor Beantragung der Bürgschaft gewährt worden sind, können nachträglich nicht verbürgt werden. Ausgenommen sind Ablösungskredite, wenn damit Vorhaben betriebsgerecht finanziert werden sollen, deren erster Bilanzausweis nicht länger als drei Jahre zurückliegt.

Kredite zur Sanierung eines Unternehmens können nicht verbürgt werden.

Art und Umfang der Bürgschaft

Bürgschaften werden als modifizierte Ausfallbürgschaften und Höchstbetragsbürgschaften übernommen.

Der Umfang der Bürgschaft darf 80% des Kreditbetrages oder max. 1,25 Mio. € nicht überschreiten ( max. Kreditvolumen 1,562 Mio. € ).

Die Laufzeit der Bürgschaften beträgt, unabhängig von einer gegebenenfalls längeren Kreditlaufzeit, bis zu 15 Jahre. Bei Krediten, die der Finanzierung baulicher Maßnahmen für betriebliche Zwecke dienen, kann die Laufzeit bis zu 23 Jahre betragen.

Kosten: Bei Genehmigung einer Ausfallbürgschaft ist ein einmaliges Entgelt ( Bearbeitungsentgelt ) von 1,5% des genehmigten Bürgschaftsbetrages, mindestens 400 €, an die Bürgschaftsbank zu zahlen. Bei einer Ablehnung des Bürgschaftsantrages werden keine Gebühren erhoben. Wird der Bürgschaftsantrag zurückgezogen, bevor die Bürgschaftsbank über ihn entschieden hat, kann eine angemessene Bearbeitungsgebühr, höchstens das in Satz 1 geregelte Entgelt, erhoben werden.

Als laufende Entgelte ( Bürgschaftsprovision ) sind für jedes angefangene Kalenderjahr 1 % des Kreditbetrages bzw. des am Ende des jeweiligen Vorjahres verbliebenen Kreditbetrags zu entrichten.

Sicherheiten: Der Antragsteller hat alle zumutbaren Sicherheiten anzubieten. Dazu gehört grundsätzlich die selbstschuldnerische Bürgschaft oder Mithaft des Ehegatten.

Personen, die kraft ihrer Stellung als Gesellschafter wesentlichen Einfluss auf das antragstellende Unternehmen ausüben können, sollen grundsätzlich ganz oder teilweise für den zu verbürgenden Kredit mithaften.

Die Sicherheiten sind grundsätzlich dem Kreditgeber zu stellen.

Antragsverfahren

Anträge auf Übernahme einer Bürgschaft sind bei einem Kreditinstitut nach Wahl ( Hausbank ) zu stellen.

Die Hausbank leitet den Bürgschaftsantrag mit den erforderlichen Angaben und Unterlagen, ihrer Bereitschaftserklärung zur Kreditgewährung und einer Beurteilung des Antragstellers an die Bürgschaftsbank weiter.

Die Bürgschaftsbank fordert Stellungnahmen der zuständigen Kammern an.

"Bürgschaft ohne Bank"

Ein Antrag auf Übernahme einer Ausfallbürgschaft bei einem Bürgschaftsbedarf bis zu 100.000 € ( 80 % eines Gesamtdarlehens von 125.000 € ) kann ohne Einschaltung einer Hausbank direkt bei der Bürgschaftsbank gestellt werden, und zwar unabhängig von der Höhe der Gesamtinvestition oder des Verwendungszwecks.

Vorteil: Mit einer Bürgschaftszusage kann der Hausbank schon zu Beginn der Kreditverhandlungen eine handfeste Sicherheit präsentiert werden.

Frist: Die schriftliche Mitteilung der Hausbank, dass sie die Finanzierung durchführt, muss dann innerhalb von zwei Monaten abgegeben werden. Anschließend wird die Bürgschaftsurkunde ausgestellt, ansonsten verfällt das Angebot nach Ablauf der Frist.

Kosten: Für diese Anträge ist mit der Antragstellung ein Teilbetrag i.H.v. 250 € des Bearbeitungsentgeltes zu zahlen. Dieser Betrag ist auch dann geschuldet, wenn der Antrag zurückgezogen oder abgelehnt wird. Im Genehmigungsfalle wird dieser Betrag auf das Bearbeitungsentgelt von 1,5 % des Kreditbetrages ( mind. 400 € ) angerechnet.

www.bb-nrw.de

 

Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp
Link: Jetzt Wahlhelfer*in für die Kommunalwahl werden!

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht